zur Startseite




Föderation Europäischer Nationaler Ingenieurverbände aisbl (FEANI)

Die FEANI wurde als europäische Ingenieur-Vereinigung im Jahr 1951 in Luxemburg gegründet. Der FEANI gehören heute 80 nationale Organisationen aus 32 Ländern an. Es werden insgesamt ca. 3,5 Millionen Ingenieure repräsentiert.
 
Die Aktivitäten und Projekte der FEANI, vor allem mit der Verleihung des Titels EUR ING, zielen auf die länderübergreifende Anerkennung von technischen Qualifikationen. Die Position, Rolle und Verantwortung der Ingenieure in der europäischen Gesellschaft sollen so gestärkt werden.
 
Der Titel EUR ING (umgangssprachlich: Europa Ingenieur) wird durch die FEANI an Mitglieder von nationalen Ingenieurvereinigungen verliehen, wenn diese die dafür erforderliche Qualifikation und Berufserfahrung nachweisen. Anträge können in Deutschland an den DVT als national member der FEANI gerichtet werden.
 
Der DVT ist Gründungsmitglied der FEANI und vertritt auf diesem Weg die Interessen der deutschen Ingenieure in Europa. Im Jahr 2013 war DVT-Vorstand Herr Dr. Hans Heinz Zimmer als Mitglied im Executive Board der FEANI vertreten.
 
www.feani.org
 


FEANI in der WFEO

Durch die FEANI ist der DVT auch in der Weltweiten Vereinigung der Ingenieurverbände (WFEO) vertreten.
 
Die WFEO ist ein internationaler Ingenieurverband, der 15 Millionen Ingenieure vertritt. Die WFEO hat ständige Arbeitsgruppen zu den Themen Anti-Korruption, Katastrophenrisikomanagement, Ausbildung in den Ingenieur, Energie, Information & Kommunikation, Engineering & Umwelt, Engineering-Kapazitäten, Engineering for Innovative Technology, Frauen im Ingenieurberuf und Junge Ingenieure.
 
Die WFEO wurde 1968 unter der Schirmherrschaft der UNESCO gegründet und hat ihren Sitz auch heute noch bei der UNESCO in Paris. Es besteht eine enge und nachhaltige Zusammen-arbeit mit der UNESCO bei der Definition und Umsetzung von Programmen und den Ausbau gemeinsamer Aktivitäten. Die WFEO hat den Status eines assoziierten Partners der UNESCO.
 
www.wfeo.net